Logo Medienberatung NRW
Navigation ein/aus

Lernmittelkonzepte

Übersicht über die Zusammenhänge im Bereich Lernmittel

Übersicht über die Zusammenhänge im Bereich Lernmittel

Das fachbezogene Lernmittelkonzept

Das fachbezogene Lernmittelkonzept umfasst eine Aufstellung aller durch die Fachkonferenz eingeplanten Lernmittel für ein bestimmtes Unterrichtsfach (inklusive Quellenangabe). Lernmittel sollen das individuelle Lernen und den Kompetenzerwerb der Schülerinnen und Schüler im Unterricht, sowie in Übungs- und Differenzierungsphasen bestmöglich fördern und unterstützen. Außerdem erleichtert ein Lernmittelkonzept die Unterrichtsplanung und –vorbereitung bei den Lehrerinnen und Lehrern und erzeugt Transparenz für alle Beteiligten (z. B.: Schulträger, Eltern, neue Kolleginnen und Kollegen).

Was sind Lernmittel?

Lernmittel sollen für individuelle Lernprozesse der Schülerinnen und Schüler genutzt werden. Das Schulbuch ist in der Regel als Leitmedium das wichtigste Lernmittel für den schulischen Unterricht. Weitere Lernmittel wie Filme, Audios, Lernkarteien, Wörterbücher, Formelsammlungen usw. ergänzen die Arbeit im Lernprozess. Lernmittel sollen den Lernenden möglichst immer und überall zur Verfügung stehen und von ihnen zur Erarbeitung neuer Inhalte, aber auch zur Reflexion, Wiederholung und Übung genutzt werden. Wenn digitale Medien eingesetzt werden, muss die Schule sicherstellen, dass alle Schülerinnen und Schüler darauf Zugriff haben.

In NRW ist der Bereich der Lernmittel hauptsächlich durch zwei Erlasse geregelt:

  • BASS 16 – 01 Nr. 5, Bestimmungen zur Lernmittelfreiheit, RdErl. d. Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder v. 24. 5. 2005
  • 16-01 Nr. 2, Zulassung von Lernmitteln, RdErl. des Ministeriums für Schule, Jugend und Kinder v. 03.12.2003

In diesen Gesetzestexten sind Lernmittel definiert als „Schulbücher und andere Medien“, wozu auch „spezifische Lernmittel“ für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf gehören. Keine Lernmittel gemäß BASS sind Gegenstände, die im Unterricht als Gebrauchs- oder Übungsmaterial verwendet werden, wie Schreib- und Zeichenpapier aller Art (Hefte, Zeichenblöcke usw.), Schreib-, Zeichen- und Rechengeräte aller Art einschließlich technischer Hilfsmittel, elektronische Datenträger oder Papier, sowie sonstige Arbeitsmittel.

Das Lernmittelkonzept als Teil des schulinternen Curriculums

Das Lernmittelkonzept ist im schulinternen Curriculum enthalten und ist somit Teil des übergreifenden Lern- und Medienkonzepts einer Schule. Die Angaben zu den eingeplanten Lernmitteln finden sich im schulinternen Fachcurriculum (in den Beispielen für schulinterne Curricula des Qualis in Kapitel 2.4, sowie in den „Konkretisierungen des Unterrichtsvorhabens“; Spalte: „Empfohlene Lehrmittel/ Materialien/ Methoden“Link zum Lehrplannavigator). Die Zusammenführung der Lernmittelkonzepte der einzelnen Fächer ist die Grundlage für das Medienkonzept.

Die Fachkonferenz erstellt das Lernmittelkonzept

Die Fachkonferenz entscheidet gemäß Schulgesetz über die Grundsätze zur fachmethodischen und fachdidaktischen Arbeit und fixiert diese Entscheidungen im Rahmen eines schulinternen Fachcurriculums. Grundlage dieser Arbeit ist der Kernlehrplan. Ein Lernmittelkonzept bietet eine Struktur, auf deren Basis gemeinsame Absprachen in Bezug auf die Unterrichtsentwicklung im jeweiligen Fach getroffen werden können und bietet eine Grundlage zur Kalkulation des Ausstattungs- und Fortbildungsbedarfs. Die Fachkonferenz reicht Vorschläge zur Einführung von Lernmitteln an die Lehrerkonferenz weiter.

Checkliste für die Fachkonferenz:

  • Entscheidungen über die Anschaffung eines Leitmediums wurden bestätigt oder neu getroffen
  • Obligatorischer Medieneinsatz zusätzlich zum Leitmedium bei festgelegten Themen wurde vereinbart.
  • Bedarfe zur Anschaffung von ergänzenden Lernmitteln zusätzlich zum Leitmedium wurden gesammelt. (Beschluss: Schulkonferenz)
  • Absprachen zur Anschaffung von Lernmitteln (Lernmitteletat oder Elternanteil) wurden getroffen (Beschluss: Schulkonferenz).
  • Bedarfe zu IT-Ausstattung, -Nutzung und -Support wurden zusammengestellt.
  • Bedarf für die Nutzung einer Lernplattform wurde geklärt

Lernmittelkonzept und der Medienpass

Die Lernmittel, die im Rahmen des fachlichen Unterrichts gleichzeitig übergreifende Medienkompetenzen des Kompetenzrahmens fördern, werden neben dem Lernmittelkonzept auch im Medienkonzept fixiert.

Beratung zum Lernmittelkonzept durch Medienberaterinnen und Medienberater

Die gemeinsame Arbeit an einem Lernmittelkonzept kann im Rahmen einer schulinternen Fortbildung an der Schule durch die Medienberaterinnen und Medienberater der Kompetenzteams unterstützt werden. Diese beraten in Bezug auf die Entwicklung fachbezogener Lernmittelkonzepte und darauf aufbauender Medienkonzepte. Hier finden Sie die Ansprechpartner auf der Homepage der entsprechenden Kompetenzteams.



Ansprechpartner: ,


Seite zuletzt geprüft und aktualisiert: 22.Januar 2019

Logo LVR Logo LWL Logo Schulministerium NRW
Die Medienberatung NRW ist ein Angebot des LVR-Zentrums für Medien und Bildung und des LWL-Medienzentrums für Westfalen.