Logo Medienberatung NRW
Navigation ein/aus

Fachtagung "Online gestütztes Lernen"

Termin: 26. Oktober 2005
Ort: Medienzentrum Rheinland, Düsseldorf
Veranstalter: Medienberatung NRW

Mit der Fachtagung zeigte die Medienberatung einem Publikum aus Multiplikatoren und Fortbildnern, wie der Einsatz von Lern- und Kommunikationsplattformen Unterricht und Fortbildung verändern kann. Die Schwerpunkte:

  • schülerorientierter Unterricht
  • virtuelle Partnerschaften
  • selbstgesteuertes Lernen durch neue Wege der Bereitstellung von Content
  • neue Szenarien in der Lehrerfortbildung

Auf dem Datenhighway aus dem PISA-Tal?

Unter diesem Motto stand die einleitende Podiumsdiskussion mit Vertreterinnen und Vertretern aus Bildungsinstitutionen und Medieninitiativen. Neue Medien gelten vielerorts als Hoffnungsträger, um die Bildungsmisere zu überwinden. Einig war sich das Podium, dass es dabei unentbehrlich sei, die technische Ausstattung der Schulen durch tragfähige pädagogische Konzepte zu flankieren. Das Fazit war - der Weg zu einer multimedial gestützten neuen Lernkultur ist mühselig, aber vorhandene gute Ansätze machen Mut. Die nächste PISA-Untersuchung wird vielleicht schon eine Antwort auf die Eingangsfrage geben.
Die im Rahmen der Fachtagung vorgestellten Modellprojekte demonstrieren, wie durch den Einsatz von Online-Plattformen der Unterricht verändert werden kann.

Schülerorientierter Unterricht

rpi-virtuell

Eine Klasse unterrichten, die nicht da ist? Für den Religionspädagogen Jean-Louis Gindt aus Luxemburg kein Problem - dank der Plattform rpi-virtuell.


SCHOLA-21

Neue Lernwege wurden auch in einem Matheprojekt in Mecklenburg-Vorpommern mit Hilfe des Lern- und Arbeitssystems SCHOLA-21 beschritten. Medienpädagogin Sabine Schweder zeigte den pädagogischen Mehrwert von Unterricht auf, in dem kooperatives und lebendiges Lernen, individuelle Förderung und Methodenkompetenz miteinander einhergehen.

Virtuelle Partnerschaften

Interkulturelle Kommunikation ist nicht nur eine Schlüsselkompetenz für die Arbeitswelt, sondern vor allem auch eine Bereicherung für den Schulalltag. Wo reale Treffen nicht möglich sind, kann mit Kommunikationsplattformen ein internationaler Austausch in einem geschützten Rahmen stattfinden.

  • Das Netzwerk Think.com von Oracle umspannt zurzeit Schulen aus 21 Ländern, die virtuell direkt miteinander in Kontakt treten können.
  • Die Zusammenarbeit zwischen Schulen in Europa zu fördern, ist das Ziel von eTwinning.
  • Dass auch Videokonferenztools das Klassenzimmer international öffnen können, zeigten Jochen Kaul und Andreas Kaibel vom Fraunhofer Institut mit ihrem Projekt RAFT und Wolfgang Dax-Romswinkel vom e-team des Rhein-Sieg-Kreises.

Think.com

Unter der Überschrift "Ganz einfach kommunizieren - Schulpartnerschaften mit Think.com" führte Claudia Mrotzek in die internationale Kommunikationsplattform der Firma ORACLE ein.


eTwinning

Alfons Musolf, eTwinning-Moderator aus Krefeld, zeigte beispielhaft auf, wie Schulpartnerschaften im eTwinning-Netz angebahnt und umgesetzt werden können.

FIT - Fraunhofer

Andreas Kaibel und Jochen Kaul von FIT Fraunhofer stellten in ihren Workshops RAFT (Remote Accessible Field Trips) vor, mit dem das Projekt "das offene Klassenzimmer" der KGS Zugweg Köln und einer Partnerschule in Turin durchgeführt wird.


Videokonferenzen

Wolfgang Dax-Romswinkel informierte über ein gemeinsames Projekt des Studienseminars für die Primarstufe in Siegburg und der Training and Development Agency for Schools in London (früher: Teacher Training Agency), bei dem deutsche und englische Grundschulen über Videokonferenzen gemeinsam arbeiten. In Kürze erscheint eine Arbeitshilfe.

Selbstgesteuertes Lernen durch neue Wege der Bereitstellung von Content

SelGO, selbständiges Lernen mit digitalen Medien in der gymnasialen Oberstufe, ist ein Modellprojekt vom Land NRW und den Bildungsverlagen Cornelsen und Ernst Klett. Zur Ergänzung des Präsenzunterrichts wurden interaktive Module für verschiedene Fächer entwickelt, die – zusammen mit einer Lernplattform – das selbständige lebensbegleitende Lernen anregen. „eFit.nrw", ein weiteres Modellprojekt der Bildungspartner, wurde speziell für die Förderung an Hauptschulen entwickelt.

Neue Szenarien in der Lehrerfortbildung

Das Landesinstitut für Schule / Qualitätsagentur

stellte zwei Maßnahmen näher vor - Förderdiagnostik Online und SINUS-Transfer.<br>In beiden Angeboten kommt dem virtuellen Konferenz- bzw. Seminarraumraum des learn-line.NET eine besondere Bedeutung zu. Seine Funktion und die bisher im Betrieb gewonnenen Erfahrungen wurden vorgestellt.


Seite zuletzt geprüft und aktualisiert: 06.August 2020

Logo LVR Logo LWL Logo Schulministerium NRW
Die Medienberatung NRW ist eine vertragliche Zusammenarbeit des Ministeriums für Schule und Bildung
des Landes NRW und der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe.