Logo Medienberatung NRW
Navigation ein/aus

Fördermaßnahme „Technische Ausstattung der Kommunalen Medienzentren“

Das Land NRW unterstützt im Rahmen der Digitaloffensive mit Förderprogrammen die Schulträger und Schulen in NRW, um den digitalen Wandel in Unterrichtspraxis und Schulentwicklung zu ermöglichen und sinnvoll zu gestalten.

Download Förderantrag (PDF, 59 KB)

Neben der Schaffung von erforderlichen IT-Infrastrukturen in Schulen sowie der Ausstattung mit zukunftsfähigem WLAN, Präsentationstechniken und mobilen Endgeräten sind vielfältige Maßnahmen zur Unterstützung der Lehrkräfte erforderlich.


KMZ

Kommunale Medienzentren oder kommunale Einrichtungen mit den Aufgaben eines Kommunalen Medienzentrums unterstützen Lehrkräfte in NRW dabei, innovative technische Ausstattungen in Schulen kennenzulernen, um sie im Unterricht pädagogisch sinnvoll einzusetzen. Dies können MediaLabs, LearnLabs, Makerspaces oder digitale Klassenzimmer bzw. vergleichbare Orte mit entsprechender technischer Ausstattung sein, in denen Lehrkräfte den sinnvollen Einsatz erproben und von Medienberater*innen sowie den kommunalen Fachkräften dazu beraten werden. Innovativ ausgestattet können Kommunale Medienzentren in Zusammenarbeit mit den Kompetenzteams der Lehrerfortbildung, den Medienberater*innen und den Schulträgern Lehrkräfte effektiv bei der Umsetzung neuer digitaler Lernszenarios mit innovativer Lern-IT begleiten.

Das Land NRW unterstützt in diesem Jahr über die Medienberatung NRW die Einrichtung und technische Ausstattung solcher Räume mit einer einmaligen Fördersumme von 1 Mio. Euro. Damit leistet es einen wichtigen Beitrag für die kommunal-staatliche Zusammenarbeit zur gemeinsamen Umsetzung der Digitaloffensive Schule NRW und der pädagogisch-sinnvollen Umsetzung des Digitalpaktes vor Ort.

Die Kreise und kreisfreien Städte in NRW können aus diesen Mitteln bei der Medienberatung NRW kurzfristig Fördermittel beantragen, die jeweilige Fördersumme beträgt zunächst einmalig 18.000.- €.

Neben der technischen Ausstattung Kommunaler Medienzentren kann auch die Beschaffung mobiler verleihbarer Technik (Tablets, u.a.), die es Lehrkräften ermöglicht, in Schulen exemplarisch digitale Lernszenarios zu erproben, gefördert werden.

Die Mittel sind bis zum 30.06.2020 zu verausgaben. Aufgrund formaler Vorgaben ist für die verausgabten Mittel bis zum 31.07.2020 ein Verwendungsnachweis vorzulegen. In dem Verwendungsnachweis sind die Einzelposten der Beschaffungen unter Angabe der jeweiligen Bezeichnung und des Betrages aufzuführen. Die Rechnungen sind als Anlage anzufügen. Nicht verausgabte Mittel müssen nach Ablauf der Maßnahme zurückgezahlt werden. Zu allen Fragen des Antragsverfahrens wenden Sie sich bitte an Frau Mühl, Tel. 0211 27404-2836, .

Die Entscheidung über die technische Ausstattung des Kommunalen Medienzentrums im Rahmen dieses Förderprogramms sollte auf der Grundlage der kommunalen Medienentwicklungspläne getroffen werden, damit Lehrkräfte möglichst die auch in den Schulen vorhandene Technik erproben können. Die Planung sollte auch unter Einbezug der zuständigen Medienberater*innen vor Ort erfolgen.

Die Medienberatung NRW sowie die beiden Landesmedienzentren bieten Ihnen ebenfalls Beratung und Unterstützung an. Dies kann sowohl die fachliche Beratung zu sinnvollen technischen Anschaffungen als auch die Vermittlung zu anderen Kommunalen Medienzentren mit entsprechenden Erfahrungen beinhalten.


Seite zuletzt geprüft und aktualisiert: 02.Juli 2020

Logo LVR Logo LWL Logo Schulministerium NRW
Die Medienberatung NRW ist eine vertragliche Zusammenarbeit des Ministeriums für Schule und Bildung
des Landes NRW und der Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe.