Eine Schülerin spielt Europe at Work auf einem Tablet.

Das Edu-LARP „Europe Alive"
Demokratie spielend erfahren

In seiner Form ist das Edu-LARP „Europe Alive“ mit einem Planspiel vergleichbar. Das hybrid angelegte Spiel verbindet über seine Webplattform eine digitale Lernumgebung mit einem analogen Lernsetting in Präsenz. Übergeordnetes Ziel des immersiven Lernangebots ist es, die EU für junge Menschen weiterführender Schulen zugänglich und verständlich zu machen.

Das erste Spiel der Reihe heißt „Europe at Work". Es vermittelt den Spielenden Arbeitsweisen der EU anhand des Gesetzgebungsprozesses, indem sie selbst eine aktive Rolle der beteiligten Akteure übernehmen: Zum Beispiel als Vertreter*innen von Mitgliedstaaten, politischen Fraktionen, der EU-Kommission oder von Medienhäusern, die miteinander interagieren, um über die Zukunft ihrer EU zu entscheiden. Alle Gruppen sind fiktiv, inhaltlich spiegeln sie jedoch realitätsnahe Interessen der EU wider. Während eines Spiels in Präsenz werden die Schüler*innen zeitgleich von einer Webplattform unterstützt, die sie in ihre individuellen Aufgaben einführt und Schritt für Schritt durch das Szenario leitet. Nach dem Spiel werden alle gesammelten Daten gelöscht, so dass der Datenschutz gewährleistet wird.

Das folgende englischsprachige Video erläutert das Ziel des Edu-LARP „Europe Alive".

Inhalte von Vimeo anzeigen?

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Vimeo. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen. Hinsichtlich weiterer Details beachten Sie bitte die Hinweise auf den Seiten des externen Angebots. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.


Europe Alive“ ist in Zusammenarbeit mit dem Institut für Didaktik der Demokratie an der Leibniz Universität Hannover im Rahmen eines Forschungsprojektes (2017-2020) entstanden und wird durch das dänische StartUp Communico ApS (weiter-) entwickelt, vertrieben und gehostet.

Seit Beginn des Jahres 2023 stellt das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen allen weiterführenden allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in NRW „Europe-Alive“ kostenfrei zur Verfügung. Die Medienberatung NRW koordiniert im Auftrag des Ministeriums für Schule und Bildung die Anmeldungen, schließt Vereinbarungen mit den interessierten Schulen und bietet neben einem Online-Training für die teilnehmenden Lehrkräfte die aktive Unterstützung am Spieltag vor Ort an.

Anmeldung

Sie möchten Europe Alive an Ihrer Schule anbieten? Kontaktieren Sie uns via E-Mail unter
europealive@medienberatung.nrw.de oder buchen Sie direkt einen verfügbaren Termin über die Buchungsplattform.

FAQ — Europe Alive

Europe Alive ist ein Angebot für weiterführende allgemeinbildende und berufliche Schulen in NRW. Interessierte Schulen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Für das Spiel ist eine Gruppengröße von 70-250 Schüler*innen erforderlich, wobei auch eine klassen- und stufenübergreifende Durchführung möglich ist.
  • Europe at Work wird zusammenhängend in 5 Zeitstunden gespielt (zzgl. 1 Stunde Organisationszeit).
  • Pro Kurs (je 25 Schüler*innen) wird jeweils ein Raum sowie ein Gemeinschaftsraum für alle Teilnehmenden benötigt.
  • Eine Schule sollte über stabiles WLAN und digitale Endgeräte für alle Teilnehmenden verfügen, möglichst Tablets oder Laptops.

Die Themen und erforderlichen inhaltlichen Kompetenzen des angebotenen Edu-LARP „Europe at Work“ aus der Reihe "Europe Alive" entsprechen in Nordrhein-Westfalen den

  • Kernlehrplänen Wirtschaft-Politik für das Gymnasium und für die Gesamtschule in der Jahrgangsstufe 9/10,
  • dem Kernlehrplan Politik für die Realschule und
  • dem Kernlehrplan Gesellschaftslehre für die Hauptschule sowie
  • „Sozialwissenschaften und Sozialwissenschaften/Wirtschaft“ in der Sekundarstufe II.

Wichtige fachdidaktische Prinzipien der Fächer Sozialwissenschaften und Wirtschaft-Politik wie exemplarisches Lernen, Handlungsorientierung und Problem- bzw. Konfliktorientierung werden umgesetzt. Darüber hinaus fördert das Design des Spiels gezielt wichtige überfachliche Kompetenzen wie Kommunikation, Kreativität und Kollaboration.

Bezüge zum Medienkompetenzrahmen NRW bestehen insbesondere in den Kompetenzbereichen „Kommunizieren und Kooperieren“, „Produzieren und Präsentieren“, „Analysieren und Reflektieren“.

Das Edu-LARP ist eine nachhaltige Lernerfahrung in drei Phasen:

  • In der ersten Phase werden grundlegende Spielinhalte erläutert und in die Welt von „Europe at Work“ eingeführt.
  • In der zweiten Phase lernen die Schüler*innen den EU-Gesetzgebungsprozess kennen. Sie erhalten die Aufgabe, eine gemeinsame Richtlinie zu erarbeiten und diese am Ende des Spieltages zur Abstimmung zu bringen. In der Rolle der beteiligten Akteure nehmen sie Einfluss auf die Zukunft „ihrer“ EU, indem sie miteinander verhandeln, Kompromisse finden oder durch ihre Nachrichten über die Geschehnisse informieren.
  • Die dritte Phase beinhaltet die Nachbereitung, in der die Schüler*innen die für sie wichtigsten Punkte aus den ersten beiden Phasen reflektieren.

Ein Spieltag beginnt in der Regel um 8:00 Uhr mit der Organisation sowie mit der Einführung. Die anschließende Spielzeit beträgt ca. 5 Zeitstunden. Ein Spieltag endet gegen 14:30 Uhr.

Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen stellt „Europe-Alive“ derzeit allen weiterführenden allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in NRW kostenfrei zur Verfügung.

Schulen in NRW können über die Buchungsapp ein Spiel reservieren oder sich direkt an die Medienberatung NRW per E-Mail europealive@medienberatung.nrw.de wenden.


Foto: Daniela Diefenbach

Daniela Diefenbach
Leitung der Arbeitsgruppe
Lehr- und Lernmittel | Projekt "Europe Alive"

Foto: Kerstin Daub

Kerstin Daub

Foto: Anna Ehscheidt

Anna Ehscheidt

Seitenanfang ↑